Argentinische Grenze bis El Chaltén

Wir nehmen Abschied vom Lago General Carrera, der uns über mehrere Tage begleitet hat. Auf der argentinischen Seite heißt er Lago Buenos Aires und ist ins Flachland eingebettet.

Die Landschaft ist ab der Grenze eine völlig andere - kahl und nur noch hügelig. Von hier bis zum Atlantik zieht sich die patagonische Wüstensteppe. So langsam bekommen wir einen Eindruck vom heftigen Wind Patagoniens. In Perito Moreno angekommen suchen wir uns ein windgeschütztes Plätzchen auf dem Camping Municipal.

Am nächsten Tag fahren wir auf der Ruta National 40, der berühmtesten Straße der Nation, die das Land auf über 4.885 km durchquert - eine der längsten Straßen der Welt, 1.000 km länger als dir Route 66.

Wir sehen Guanakos, Flamingos und Schwarzhalsschwäne :-).

Die zunächst eintönige Landschaft ändert sich, als wir uns über eine 75 km lange Schotterpiste der Cueva de los Manos nähern, die in der Schlucht des Rio Pinturas liegt. Die Höhle wurde 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Die Malereien an den Felswänden datieren von 7.000 bis 1.000 vor Christus.

Bei unserer Fahrt nach El Chaltén ist die Landschaft zunächst öde und langweilig, doch gegen Ende der Strecke wird sie spektakulär. Der Monte Fitz Roy ragt mit seinen 3.406 Metern aus der Ebene auf und wir fahren wie in einer langsamen Kamerafahrt direkt darauf zu. Sehr beeindruckend!

El Chaltén wurde erst 1985 gegründet und ist durch seine Nähe zum Fitz Roy zu einer Hochburg des Naturtourismus avanciert.

Ein sehr netter Ort, von dem aus wir im Nationalpark Los Glaciares einige tolle Wanderungen unternehmen. Der Nationalpark ist ein etwa 6.000 km² großes Gebiet, bei dem die einzelnen Gletscher zusammen einen Teil des Südpatagonischen Inlandeisfelds mit einer Gesamtausdehnung von 350 km Länge bilden.

Der Park schützt eine weltweit einmalige Gletscherlandschaft, die in einer derartigen Form ansonsten nur in Arktis und Antarktis vorkommt. Er wurde 1981 von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichnet.

-----------------------------------------------------------

Argentina border to El Chaltén
We say goodbye to Lake General Carrera, who accompanied us for several days - on the Argentinian side it is called Lago Buenos Aires.
After crossing the border the landscape changes completely into a semi desert. The Patagonian desert steppe stretches from here to the Atlantic. We have a first encounter with the violent wind of Patagonia. When we arrive in Perito Moreno we look for a sheltered spot at the Camping Municipal.
The next day we drive on Ruta National 40, the nation's most famous road that crosses the country from north to south - with 4,885 km it is one of the longest roads in the world - 1,000 km longer than Route 66.
We see guanacos, flamingos and black-necked swans.
The initially monotonous landscape changes as we approach the Cueva de los Manos via a 75 km gravel road. The cave is beautifully situated in the gorge of Rio Pinturas and was declared a UNESCO World Heritage Site in 1999. The paintings on the rock walls date from 7,000 to 1,000 BC.
Driving to El Chaltén, the landscape is at first boring, but it becomes spectacular towards the end of the route, when Mount Fitz Roy rises with its 3,406 meters from the plain. Very impressive!
El Chaltén was only founded in 1985 and - thanks to its proximity to the Fitz Roy - has become a very touristic town, where a dozen of bus companies drop hundreds of backpackers every day.
But it is still a very nice place which allows some great hikes in the Los Glaciares National Park directly from downtown. The national park is an area of ​​around 6,000 km² in which the glaciers form part of the South Patagonian inland ice field with a total extension of 350 km in length.
The park protects a glacier landscape which is unique in the world and is otherwise only found in this form in the Arctic and Antarctica. It was designated a World Heritage Site by UNESCO in 1981.

__________________________________________________________